Schlagwort-Archive: inhalte

Wikipedia-Menübereich: Buch Erstellen

Ausarbeitungen mit Wikipedia richtig beginnen lassen


Jeder kennt es und ich denke viele nutzen es auch: Wikipedia die kostenlose online Enzyklopädie.

Die ca. 1.2 Mio. Artikel, die im deutschen Wikipedia vorhanden sind, sind hilfreich für jeden. Doch sollte man sie mit neuen Techniken nutzen, welche ich vor ungefähr 3 Monaten entdeckt habe: Die Bucherstellung in Wikipedia.

Buchfunktion starten

Ist ein Artikel in Wikipedia zum lesen geöffnet (Wikipediaartikel: Computer), kann die Buchfunktion im Menü über Drucken/Exportieren > Buch erstellen gestartet werden.

Wikipedia-Menübereich: Buch Erstellen

Buch Erstellen - Menübereich

Über diesen Link wird eine Bestätigungs und Beschreibungsseite aufgerufen, nach dem erfolgreichen Bestätigen der Buch-Funktion, werden die entsprechenden Schaltflächen in Wikipedia-Artikeln eingeblendet.

Hauptmenü der Buchfunktion

Nachdem die Buchfunktion erfolgreich gestartet wurde, erscheint ein Buch-Menübereich über jedem Artikel, der einige Informationen über das Buch, eine Schaltfläche zum Hinzufügen des aktuellen Artikel und eine Vorschlage-Funktion beinhaltet.

Wikipedia-Buchgenerator: Hauptmenü über jedem Artikel

Wikipedia-Buchgenerator: Hauptmenü

Sobald dem Buch eine Seite hinzugefügt wurde, wird in der Buchgenerator-Zeile eine Zusammenfassung angezeigt.

Buchgenerator zeigt aktuelles Buch zusammengefasst an.

Aktuelles Buch zusammengefasst

Artikel über Links hinzufügen

Wenn die Buch-Funktion aktiv ist, gibt es für Wikipedia-Links eine Besonderheit. Fährt man mit dem Mauszeiger über einen Link, wird nach zwei oder drei Sekunden ein kleines Popup-Fenster angezeigt, mit dem die Möglichkeit geliefert wird, die Zielseite des Link direkt in das Buch aufzunehmen.

Wikipedia-Artikel-Links blenden eine "Hinzufügen"-Schaltfläche, wenn mit der Maus darübergefahren wird

"Hinzufügen"-Schaltfläche bei Wikipedia-Artikel-Links

Monatsrunde März – Kritik und Vorschläge

bitconnect

Der Monat März geht zu Ende und für mich wird es Zeit, alles noch einmal durchzugehen. Was habe ich den Besuchern geliefert und was haben sie konsumiert / was hat sie interessiert.

Besucher

Bei den Besuchern sind mir zum einen die Zahlen wichtig, denn bei steigenden Zahlen werde ich besser gefunden oder das Interesse meiner Stammleser ist höher.

Im März haben mich 839 Besucher 955 mal besucht und dabei 1876 Klicks gemacht.

Herkunft

Natürlich interessiert mich auch, wie die Besucher mich gefunden haben, also bspw. über eine Webseite oder über einen Suchbergriff.

Websiten

  1. WordPress Deutschland Forum
  2. PocketPC
  3. Facebook
  4. IT Runde
  5. Bits, Bytes and my 5 cents

Jeden Monat aufs neue finde ich es interessant, wie weit oben PocketPC gelistet ist, dabei bin ich dort gar nicht aktiv. Jemand hat mich dort einfach erwähnt.

Suchanfragen

  1. pc empfehlung 2011
  2. kimai
  3. roundcube installieren
  4. ubee modem
  5. oliver lippert

Sehr Interessant bei den Suchanfragen finde ich den Suchbegriff „pc empfehlung 2011“, ich hätte nicht damit gerechnet, dass meine Artikel-Empfehlungen jemanden mit so einem Suchbegriff hier her bringen.

Artikel

Wahrscheinlich noch viel wichtiger als Besucherzahlen oder ihre Herkunft sind ganz klar die gelesenen Artikel. Denn daraus ergibt sich meiner Ansicht nach, welche Artikel gut/interessant sind und welche nicht.

Top 5 gelesen

  1. FireFox 4 im Überblick
  2. Artikel-Empfehlung KW 9 2011
  3. ‘Olis Computerblog’ adé – ‘Alles IT’ hallo
  4. Efficasoft Mobile Express
  5. Flattr in Bildern – Wie funktionierts?

Bedankt

  1. Hallo Kabel Deutschland – mehr als 20 Tage Umstiegsstress
  2. Vorratsdaten – sie wissen mehr als Du ahnst
  3. ‚Olis Computerblog‘ adé – ‚Alles IT‘ hallo

Kommentiert

  1. ‘Olis Computerblog’ adé – ‘Alles IT’ hallo
  2. Zeiterfassung steigert Produktivität (bsp. Kimai)
  3. Gastbeitrag #3 auf Cocas Blog

Verbesserungswürdig

Ich weiß ganz gewiss, dass ich nicht der beste Blogger hier auf dieser Erde bin. Ich möchte ein Feedback von meinen Lesern, was war gut, und was war nicht so gut. Ich muss mich schließlich an irgend etwas orientieren können ^^

Ich hoffe der ein oder andere Traut sich, mir hier etwas zu schreiben, denn nur so kann ich weiter lernen besser zu schreiben und mehr auf „eure bedürfnisse“ einzugehen.

‚Olis Computerblog‘ adé – ‚Alles IT‘ hallo

Genesis Mining

Es ist schon interessant, was während des Leiten eines Blog alles erlernt wird und wie sich die Einstellung ändert. Ich habe leider keine Screenshots der verschiedenen Designs gemacht, die es im Lebenslauf von Olis Computerblog so alle gab. Vier oder Fünf stück müssten es in den 21 Monaten gewesen sein.

Designwechsel

Zu allererst dürfte Dir der Designwechsel aufgefallen sein, ich stelle einfach mal das alte und das neue Design gegenüber.

Rückblick auf Umstellung auf ‚microTab v0.8‘

Es kam das letzte Design, mein eigenes (Dezember 2010 -> März 2011).

Namensgebung

microTab, so habe ich es getauft. Warum? microTab besteht aus micro, also klein/minimal und aus Tab, also wie bspw. die Tabs aus dem Internet Explorer oder dem FireFox.

Die Idee dahinter: ganz oben sollen einfach nur die -in meinem Fall- Kategorien aufgelistet werden, horizontal, wenn man mit dem Mauszeiger über einen der Namen fährt, soll darunter die Beschreibung erscheinen.
Unter diesen beiden Elementen (horizontales Menü und Beschreibung der Menüpunkte) sollten einfach die Artikel aufgelistet werden, darunter dann die sogenannte Sidebar, auch horizontal.

Minimalistisch

Es war, wie der Name schon sagt: minimal. Sehr minimal. Zu minimal, sogar für mich. Meine bessere Hälfte sagte von Anfang an „Warum hast Du deinen Blog so hässlich gemacht?“, ich war etwas gekärnkt, wusste aber, dass es viele so sehen würden.

Mission: Inhalte vermitteln

Warum ich auf so ein Schwarz/Weiß-Design umgestellt habe? Inhalte.

Das Augenmerk eines Besuchers sollte auf den Inhalten liegen, ich schreibe Artikel, nur um die geht es. Der Besucher muss nicht kommen und sich an dem Design freuen und an den Animationen, die bei einem Klick ausgeführt werden, er soll den Inhalt lesen und dieser soll durch verständlichkeit glänzen und weiterhelfen können.

Nur aus diesem Grund blogge ich ja.

Mission gescheitert

Am Sonntag den 13.3.11 hatte ich dann Besuch, unter anderem ein guter Freund von mir, der sich aktuell auch viel mit Kunst und dergleichen beschäftigt um schlussendlich eine Kunstschule besuchen zu können. Ihm habe ich (exklusiv sozusagen) mein geplantes Design vorgestellt und sein Fazit: sehr viel Besser.

Was das neue Design wird? microTab v0.9.1. Was sich da getan hat? Einiges.

Zu microTab v0.8, also dem alten Design, sagte er mir -nachdem ich erklärt habe was die Aufgabe des Design war-, dass es zwar den Inhalt Fokussiert, allerdings die einzelnen Artikel in den Übersichten nicht klar genug abgegrenzt waren, also alles so ein undurchsichtiges Textgewirr ist.

Ich wollte also auf den Inhalt abzielen, aber die einzelnen Inhalte waren nicht ansatzweise übersichtlich dargestellt.

Flattr in Bildern – Wie funktionierts?

bitconnect

Flattr ist ein System, um Internetinhalte zu bezahlen, ich habe das Warum schon im ersten Artikel beschrieben.

Vermehrt kam allerdings die Nachfrage einer Erklärung, da das System aktuell nur in Englisch beschrieben ist. Außerdem befindet es sich in der Beta-Phase, also einer Testphase. Ich möchte also nochmals darauf eingehen und einen kleinen Rückblick geben.

Flattr Mitgliedschaft – Die Möglichkeiten

Es gibt bei Flattr grundlegend zwei Mitgliedschaften: Bereitsteller und Konsument. Habe ich beispielsweise einen oder mehrere Blogs, kann ich mich als Bereitsteller, also als Ersteller von Inhalten, anmelden. Benutze ich lediglich das Internet und möchte dessen Inhalte Geldlich unterstützen, kann ich mich als Konsument anmelden.

Bereitstellen

Flattr Startseite - Internetinhalte bereitstellen und belohnen lassen.

Flattr Startseite - Bereitstellen

Aktuell werden wohl die meißten, die Flattr benutzen, selbst Inhalte bereitstellen. Denn auch meine Intuition, Flattr zu nutzen, war: bisschen Geld zurückbekommen. Ich habe darüber ebenfalls im ersten Artikel berichtet.

Das System für Bereitsteller ist relativ einfach: Inhalte bereitstellen, bei Flattr eintragen und Klicks bekommen. Am Monatsende wird dann ausgezahlt.

Um Flattr als Bereitsteller nutzen zu können, muss man ebenfalls als Unterstützer agieren, also immer Geld einzahlen.

Unterstützen

Flattr Startseite - Internetinhalte belohnen.

Flattr Startseite

Für alle, die nur Konsumieren gibt es die Möglichkeit, die konsumierten Inhalte, die gut waren, zu Unterstützen.

Das System für Konsumenten ist auch einfach: Ein- oder Mehrmals einen gewissen Geldbetrag einzahlen, einen Monatlichen betrag festlegen und diesen monatlichen Betrag auf verschiedene Inhalte verteilen.

Das System im Überblick

Egal ob als Konsument oder als Bereitsteller, der Monat sieht immer gleich aus: Ich habe Geld auf dem Flattr-Konto und verteile dieses. Das Dashboard gibt dazu eine Übersicht.

Flattr "Dashboard" - Eine Übersicht der Aktivitäten.

Flattr "Dashboard"

Der Screenshot ist aus einem Bereitsteller-Konto, es kann bei euch also anders aussehen. Grundlegend sollte die Übersicht aber gleich sein: Ich sehe zum einen mein Konto-Betrag, was für den Monat reserviert und was am Monatsende noch übrig ist. Über einen Schieberegler kann ich den monatlich investierten Betrag variieren.

Flattr – Bezahle fürs Internet

Genesis Mining

Wie bitte? Oli will das ich fürs Internet bezahle? Nein, ich möchte nicht, dass Du für das Internet an sich bezahlst, den Anschluss bezahlst Du ja schon. Es geht mir um die Inhalte.

Das Internet-Nutzen

Wie sieht dein Internetalltag aus? Du öffnest Google, suchst etwas, was Du aktuell benötigst und findest etwas. Den gefundenen Text liest Du dann, beziehst die Beschreibung auf Dich und löst dein Problem. Wenn nicht: bei Google weitersuchen, irgendwer wird irgendwo schon mal etwas zu deinem Problem geschrieben haben.

So nutze ich zumindest das Internet, seid ich dazu Zugang habe und das habe ich seid ca. 8 Jahren. Damals habe ich es allerdings sehr wenig genutzt, ich durfte nur 30 Minuten am Tag an den Computer.

Seid 4 Jahren nutze ich das Internet nun auch beruflich und kann sagen: es Lohnt!

Die Schreiber

Wer befüllt eigentlich das Internet? Wie kommen die Texte dahin?

Internet ‚Früher‘

Grundlegend wird für das Betreiben einer Internetseite eine URL und etwas Speicherplatz benötigt. Doch was heute 50ct oder 1€ kostet (je nach größe der Webseite) war damals enorm teurer.

Vor 8-9 Jahren lief alles fast ausschließlich über Foren, da konnte man sich Anmelden und Fragen/Antworten… Kostenlos!

Internet ‚Heute‘

Mit der Zeit wurde das Betreiben einer Internetseite günstiger, wie ich oben schon erwähnte kann es 50ct bis 1€ kosten. Doch egal: es kostet Geld!

Je nachdem wie bekannt die Webseite ist, muss sogar mehr bezahlt werden, denn damit die Webseite flüssig läuft braucht es auch einen guten Hoster, der dann keine 1€ pro Monat kostet.

Als Anmerkung vielleicht: ich zahle aktuell für 4 Webseiten (www.oliverlippert.eu, www.officemakro.de, www.gokerzen.de, www.meetingjesus.de) 2,5 € pro Monat plus einen vServer der das alles betreibt mit 7€ pro Monat. 9,5€/Monat für Internetinhalte also.

Die Leser

Wie berichtet, die Standardleser benutzen Google, finden eine Lösung und machen weiter.

Die etwas fortgeschritteneren Internetnutzer benutzen Google, finden eine Lösung, betrachten die Webseite und abonnieren sie eventuell in ihrem FeedReader.

Gibt es weitere Formen der Internetnutzung?

Internetinhalte unterstützen

Internetinhalte können auf verschiedene Wege unterstützt werden, doch wie geht das?

Feedback / Kommentare

Viele Internetseiten unterstützen inzwischen Kommentar-Funktionen, darüber kann ein kurzes Feedback hinterlassen werden. Es kann auch mal etwas Streng sein, damit der Blogger den richtigen Weg findet, aber ich finde meißt nur nette Worte, da die Inhalte auch dementsprechend gut sind.

Geldlich

Internetinhalte lassen sich natürlich auch durch Spenden unterstützen… doch wer macht sowas?

Flattr – Internetinhalte-Flatrate

Passt zwar zur Überschrift „Internetinhalte unterstützen“, ich trenne es aber:

Das System

Das Flattr-System ist relativ simpel: Man definiert einen Betrag, der pro Monat für Internetinhalte gezahlt wird und sobald man eine Webseite liest, die einen Flattr-Button hat UND man den Inhalt mag/er hilfreich ist, klickt man auf „Flattr“.

Dann wird der Flattr-Zähler für den aktuellen Monat erhöht.

Der Monatsende

Am Monatsende erfolgt eine kleine Rechnung: Monatlicher Betrag / Anzahl der Flattrs = Betrag pro Flattr. Dieser Betrag wird an alle Flattr-User ausgezahlt, die von Dir geflattrt wurden.

Je nach Anzahl der Flattr handelt es sich hier nur um ein paar Cent. Egal: Du definierst „Pro Monat nur 2€“ und kannst Flattrn soviel Du willst, mehr als 2€ werden nicht von deinem Flattr-Konto abgebucht.

Fazit

Ich finde die Idee hinter Flattr toll und werde es nach und nach auf einigen Webseiten einbinden.

Jemand Bezahlt für das Bereitstellen der Inhalte, warum sollte er nicht unterstützt werden. Klar 2€ / 100 monatliche Flattr macht gerade mal 2 Cent für den Webseitenbetreiber, aber wenn das 100 Leute machen sind aus 2 Cent schon wieder 2€ geworden 🙂

Ich würde mich über eure Meinung riesig freuen, findet ihr es passend, für nützliche Inhalte etwas abzutreten? Hier nochmal das Offizielle Flattr-Video.