Schlagwort-Archive: auswerten

Wikipedia-Menübereich: Buch Erstellen

Ausarbeitungen mit Wikipedia richtig beginnen lassen

bitconnect

Jeder kennt es und ich denke viele nutzen es auch: Wikipedia die kostenlose online Enzyklopädie.

Die ca. 1.2 Mio. Artikel, die im deutschen Wikipedia vorhanden sind, sind hilfreich für jeden. Doch sollte man sie mit neuen Techniken nutzen, welche ich vor ungefähr 3 Monaten entdeckt habe: Die Bucherstellung in Wikipedia.

Buchfunktion starten

Ist ein Artikel in Wikipedia zum lesen geöffnet (Wikipediaartikel: Computer), kann die Buchfunktion im Menü über Drucken/Exportieren > Buch erstellen gestartet werden.

Wikipedia-Menübereich: Buch Erstellen

Buch Erstellen - Menübereich

Über diesen Link wird eine Bestätigungs und Beschreibungsseite aufgerufen, nach dem erfolgreichen Bestätigen der Buch-Funktion, werden die entsprechenden Schaltflächen in Wikipedia-Artikeln eingeblendet.

Hauptmenü der Buchfunktion

Nachdem die Buchfunktion erfolgreich gestartet wurde, erscheint ein Buch-Menübereich über jedem Artikel, der einige Informationen über das Buch, eine Schaltfläche zum Hinzufügen des aktuellen Artikel und eine Vorschlage-Funktion beinhaltet.

Wikipedia-Buchgenerator: Hauptmenü über jedem Artikel

Wikipedia-Buchgenerator: Hauptmenü

Sobald dem Buch eine Seite hinzugefügt wurde, wird in der Buchgenerator-Zeile eine Zusammenfassung angezeigt.

Buchgenerator zeigt aktuelles Buch zusammengefasst an.

Aktuelles Buch zusammengefasst

Artikel über Links hinzufügen

Wenn die Buch-Funktion aktiv ist, gibt es für Wikipedia-Links eine Besonderheit. Fährt man mit dem Mauszeiger über einen Link, wird nach zwei oder drei Sekunden ein kleines Popup-Fenster angezeigt, mit dem die Möglichkeit geliefert wird, die Zielseite des Link direkt in das Buch aufzunehmen.

Wikipedia-Artikel-Links blenden eine "Hinzufügen"-Schaltfläche, wenn mit der Maus darübergefahren wird

"Hinzufügen"-Schaltfläche bei Wikipedia-Artikel-Links

Monatsrunde März – Kritik und Vorschläge

Genesis Mining

Der Monat März geht zu Ende und für mich wird es Zeit, alles noch einmal durchzugehen. Was habe ich den Besuchern geliefert und was haben sie konsumiert / was hat sie interessiert.

Besucher

Bei den Besuchern sind mir zum einen die Zahlen wichtig, denn bei steigenden Zahlen werde ich besser gefunden oder das Interesse meiner Stammleser ist höher.

Im März haben mich 839 Besucher 955 mal besucht und dabei 1876 Klicks gemacht.

Herkunft

Natürlich interessiert mich auch, wie die Besucher mich gefunden haben, also bspw. über eine Webseite oder über einen Suchbergriff.

Websiten

  1. WordPress Deutschland Forum
  2. PocketPC
  3. Facebook
  4. IT Runde
  5. Bits, Bytes and my 5 cents

Jeden Monat aufs neue finde ich es interessant, wie weit oben PocketPC gelistet ist, dabei bin ich dort gar nicht aktiv. Jemand hat mich dort einfach erwähnt.

Suchanfragen

  1. pc empfehlung 2011
  2. kimai
  3. roundcube installieren
  4. ubee modem
  5. oliver lippert

Sehr Interessant bei den Suchanfragen finde ich den Suchbegriff „pc empfehlung 2011“, ich hätte nicht damit gerechnet, dass meine Artikel-Empfehlungen jemanden mit so einem Suchbegriff hier her bringen.

Artikel

Wahrscheinlich noch viel wichtiger als Besucherzahlen oder ihre Herkunft sind ganz klar die gelesenen Artikel. Denn daraus ergibt sich meiner Ansicht nach, welche Artikel gut/interessant sind und welche nicht.

Top 5 gelesen

  1. FireFox 4 im Überblick
  2. Artikel-Empfehlung KW 9 2011
  3. ‘Olis Computerblog’ adé – ‘Alles IT’ hallo
  4. Efficasoft Mobile Express
  5. Flattr in Bildern – Wie funktionierts?

Bedankt

  1. Hallo Kabel Deutschland – mehr als 20 Tage Umstiegsstress
  2. Vorratsdaten – sie wissen mehr als Du ahnst
  3. ‚Olis Computerblog‘ adé – ‚Alles IT‘ hallo

Kommentiert

  1. ‘Olis Computerblog’ adé – ‘Alles IT’ hallo
  2. Zeiterfassung steigert Produktivität (bsp. Kimai)
  3. Gastbeitrag #3 auf Cocas Blog

Verbesserungswürdig

Ich weiß ganz gewiss, dass ich nicht der beste Blogger hier auf dieser Erde bin. Ich möchte ein Feedback von meinen Lesern, was war gut, und was war nicht so gut. Ich muss mich schließlich an irgend etwas orientieren können ^^

Ich hoffe der ein oder andere Traut sich, mir hier etwas zu schreiben, denn nur so kann ich weiter lernen besser zu schreiben und mehr auf „eure bedürfnisse“ einzugehen.

Das war 2010 – Der Rückblick

bitconnect

Was war 2010 denn für den Blog oliverlippert.eu?

2010 in Zahlen

32 Artikel und 75 Kommentare, die dieses Jahr erschienen sind haben seid Beginn der Aufzeichnung (30.03.2010) 3577 Besucher hier gelesen und 6445 Klicks durchgeführt, leider sind 69% von ihnen ohne einen Klick gegangen, ich hoffe das wird 2011 besser 🙂 Dass es besser wird, kann ich schon sehen, denn seid Ende 11.2010 hat der Blog einen Sprung von durchschnittlich 15 – 20 Besuchern am Tag auf 25 – 30 Besucher am Tag geschafft.

Veränderungen in 2010

Es gab 2010 sehr viele Veränderungen für diesem Blog, die großen werde ich hier kurz anführen und umschreiben.

Einsetzen eines vServer

Ich habe mich 2010 mit dem Thema virtuelle Server auseinander gesetzt und nachdem der erste Versuch bei Greatnet nicht funktioniert hat, habe ich einen vServer bei der Internetagentur WAS gefunden und gemietet.

Domainwechsel auf oliverlippert.eu

Mitte Juni 2010 bin ich sang und Klanglos auf meine eigene Domain oliverlippert.eu umgezogen, vorher war ich auf einer Subdomain meines Bruders, dieser hatte sie mir freundlicherweise Jahrelang (bestimmt schon seid 2004) zur Verfügung gestellt. Natürlich lief die Domain auf meinem vServer.

Tschüss vServer und Hallo Confixx Reseller

Ich berichtete anfang Oktober davon, das ich meinen vServer abschaffen werde, Grund dafür war die Fehlende E-Mail-Unterstützung und der hohe Verwaltungsaufwand, ich habe Apache, MySQL und SVN per Hand in den Config-Files gepflegt. Als ich dann die Möglichkeit sah, auf eine komfortable Konfigurationsoberfläche zu wechseln, bei der ich alles hätte, was mein vServer mir bot, außer SVN, habe ich dann das Confixx Resseller Paket gemietet.

Back to Topic: vServer Hallo

Kaum auf dem Confixx Reseller Paket, wurde mir klar: alles was ich da habe, kann ich auch durch eine Neuinstallation meines vServer haben, denn dieser unterstützt -wenn gewählt- auch Confixx. Also habe ich mir im Internet Hilfe gesucht, diese bekam ich dann vom IT-Blögg und schon lief mein vServer mit einem Confixx und SVN.

Komplett im Hintergrund, ohne dass jemand Wind davon bekam hieß es also wieder: Umziehen. Schon war der vServer wieder im Einsatz, mit konfortabler Administrationsoberfläche, alles dank dem IT-Blögg 🙂

Flattr-Support

Derzeit habe ich das Flattr-Unterstützungsprogramm (ich nenne es einfach mal so) im Test. Es lohnt allerdings irgendwie noch nicht, ich muss echt langweilig sein 😛

Facebook Fanpage und Twitter-Account

Tjoa, 2010 kam auch eine Facebook-Fanpage, die nur dazu gedacht ist, dass ich nicht meine ganzen Facebook-Freunde mit meinem IT-Kram nerve, der Schuss ist allerdings ganz schön schräg verlaufen, ich und meine bessere Hälfte dümpeln da so vor uns hin 🙂 Wenn sich der ein oder andere bei der Facebook-Fanpage einschreiben würde; ich würd mich freuen 🙂 (Olis Computerblog auf Facebook)

Auch für die Twitterer meiner Besucher gibt es frohe Neuigkeiten: ich habe den Sprung auf Twitter geschafft Olis Computerblog ist also auf Twitter.

Designwechsel als Weihnachtsgeschenk 2010

Alle Änderungen bislang sind technischer Natur, jetzt kommt aber der Hammer, ich schätze das war ein Schritt, den viele nicht nachvollziehen können: von einem grafisch funktionierenden und tollen Design habe ich gewechselt auf ein drei-farben-design. Entwickelt von mir!

Genau, ich habe mich 2010 auch damit beschäftigt, wie WordPress-Designs entwickelt werden und das aktuell eingesetzte Design (Standpunkt 30.12.2010) ist microTab 0.8 und meine Eigenentwicklung. Da ich kein gutes Händchen für grafisches Webdesign habe, habe ich mich erstmal auf technische Aspekte konzentriert.

Am 23.12.2010 um 20:00 Uhr ca. ging dann der Blog für 15 – 20 Minuten in den Wartungsmodus, das Design wurde installiert, alle nötigen Einstellungen getroffen und wiedermal in der Stille wurde etwas verändert, diesmal konnte es aber jeder sehen. Fehler und Fortschritte könnt ihr hier verfolgen: http://flyspray.oliverlippert.eu.

Abschluss 2010

Abschließen werde ich 2010 mit einem meiner Besten Weihnachtsgeschenke (danke Schatz) meinem Pokal, und damit ihr richtig neidisch werdet kommt hier jetzt das Foto (und ja, dass sind 0,75l reines Bier):

Bierpokal: wer gewinnt die 0,75l reines Bier?

0,75l Bierpokal

Aussichten 2011

Aussichten für 2011… tja. Keine Ahnung. Ich möchte 2011 daran Arbeiten, den Blog interessant genug zu gestalten, dass durchschnittlich 50 Besucher am Tag vorbeischauen.

Beiträge erscheinen 2011 in der Regel jeden Montag um 13:00 Uhr, wie es schon seid einem Monat der Fall ist (wems Aufgefallen ist), Kommentare werden zeitnah beantwortet.

In 2011 werde ich mich außerem auf dem IT-Kontinent herumtreiben, ich habe eine nette Anfrage erhalten, der ich gerne nachgehen werde, ich hoffe alle Ansprüche zu erfüllen 🙂

Bloggerei adé: Besucherauswertung bleibt privat

Genesis Mining

Zusammengefasst: ich schaffe die Bloggerei ab!

Was ist die Bloggerei

Die Bloggerei ist quasi ein Katalog, in dem man seinen Blog eintragen kann. Nutzt man WordPress, kann WordPress bei jedem neuen Artikel eine Art Ping an die Bloggerei senden, diese rufen dann die Überschrift und die Beschreibung des neuen Artikel ab und zeigen diesen im Katalog an. Der Katalog ist Kategorisch aufgebaut.

Prinzip dabei ist halt, dass sich jeder kleine Blog dort eintragen kann und Besucher erhält, auch wenn er noch unbekannt ist. Die Überschrift und die Beschreibung müssen natürlich interessant sein.

Das Bloggerei-Diagramm

Ist ein Blog einmal eingetragen, kann in der Bloggerei angezeigt werden, wie viele Besucher er erhält… Dieses Diagramm kann fehlinterpretiert werden.

Es hat mich schon immer gewundert: das Diagramm aus der Bloggerei stimmte einfach nicht mit den von mir aufgezeichneten Besuchern überein. „Seit Eintragung: 739 Besucher“? So viele sind doch nicht über die Bloggerei gekommen!?

Diagramm-Darstellung von der Bloggerei; man könnte vermuten es sind die Besucher aus der Bloggerei auf meinem Blog, nein es sind einfach flasche Zahlen, fast meine richtigen Besucherzahlen.

Bloggerei-Diagramm der Besucherzahlen

Bloggerei-Nutzen analysieren

Ich habe mein Piwik dazu animiert, die Besucher anzuzeigen, die über die Bloggerei gekommen sind, 7. 7 Besucher in zwei Monaten, haben den Weg in meinen Blog durch die Bloggerei gefunden. Was habe ich dafür?

Nachteile der Bloggerei

Die Bloggerei soll ja dazu dienen, Besucher auf meinen Blog zu bringen, wie ich aber festgestellt habe, passiert da nicht viel. Ich habe aber einen Nachteil: Manchmal lange Ladezeiten, das Bild muss ja erstmal aus der Bloggerei geladen werden, es liegt nicht lokal gespeichert!

Warum kann das Bild nicht lokal liegen? Dann würde die Bloggerei nicht mitbekommen, wie viele Besucher mein Blog hat. Durch das laden der exterenen Bilddatei, kann die Bloggerei nämlich in gewissem Maße auch meine Besucher auswerten, quasi wie Google Analytics/Piwik, nur qualitativ schlechter!

Fazit der Bloggerei

Da es nur Nachteile gibt, und diese durch die Besucher der Bloggerei nicht ausgeglichen werden können, habe ich vor einigen Tagen dann „Adé Boggerei“ gesagt 🙂 Schluss mit indirekter weitergabe der Besucherdaten!

Meine Besucher bleiben mit ihren informationen meine Besucher! Kommt meine Mutter zu besuch, habe ich auch nicht im Eingang eine Kammera, welche von meinem Nachbarn ausgewertet wird, nur damit er weiß mit wem ich so rumhänge oder!?

Nutzt ihr die Bloggerei? Habt ihr schon mal festgestellt, das der ein oder andere Seitenaufbau sehr lange dauert?

Zeiterfassung steigert Produktivität (bsp. Kimai)


Wenn ich privat einem Bekannten einen Wunsch erfülle oder ihm irgendwo aushelfe, kann ich später immer nur schätzen, ob es wenige Minuten oder eher viele Stunden gedauert hat.
Besonders bei meinem Hobby, der Programmierung, dauert es viele Stunden, Tage, Wochen und/oder Monate bis ein Projekt abgeschlossen ist. Wobei Tage, Wochen, Monate und Jahre bei einem Projekt nichts aussagen, denn einen Tag arbeiten, zwei Wochen pause machen und dann behaupten „Das ganze hat 2 Wochen und einen Tag gedauert“ ist nicht richtig.
Für mich sind immer die Stunden interessant, alleine um zu wissen wie lange ich für eine spezielle Aufgabe brauche, um bei der nächsten Schätzung Anhaltspunkte zu haben. Ich werde ja nicht jede Idee umsetzen, die 100 MS (Mann-Stunden, also 100 Stunden Arbeit für eine Person, 50 für zwei) dauert ohne zu wissen ob ich es überhaupt in der Zeit schaffe.

Ich habe mich also auf die Suche nach einer Anwendung gemacht, die es mir Ermöglicht, meine angewandte Zeit zu erfassen. Somit würde ich immer wissen für wen ich wie viel Zeit aufwende und ob die Aufgabe den Aufwand wert ist. Außerdem würde ich lernen, Zeitschätzungen zu präzisieren, dass ist sowohl privat als auch in meinem Beruf äußerst wichtig.

Die Suchkriterien

Ganz ohne Kriterien kann keine Suche gestartet werden, also stellte ich mir eine kleine Liste zusammen:

  1. PHP Anwendung (um überall darauf zugreifen zu können)
  2. Effiziennt (nicht tausend klicks um aufzuzeichnen)
  3. bestenfalls live (immer im Überblick wie lange die aktuelle Aktivität schon dauert)
  4. kostenlos (ich habe ja bekanntlich wenig Geld 😛 )
  5. Geldbeträge brauchen nicht erfasst werden, ich habe ja kein Nebengewerbe

Und somit wusste ich schon wonach ich suchen sollte, generell suche ich immer in Englisch, hier also die Suchergebnisse.

Zugegeben: ich habe nicht so gesucht, ich habe es in diesem Artikel nur so aussehen lassen, allerdings hätte ich gleich so suchen sollen!

Das Suchergebnis

Welche Systeme genau ich alles als Online-Demo getestet habe, weiß ich gar nicht mehr, einiges habe ich auch versucht aufzusetzen, was allerdings oftmals jämmerlich scheiterte.
Hängengeblieben bin ich an Kimai!

Loginmaske von Kimai mit Benutzername und Passwort

Designtechnisch gut umgesetzt, Loginmaske von Kimai mit Benutzername und Passwort

Schon beim Einloggen fällt auf: Kimai setzt großen Wert auf Design. Alles was Designtechnisch hochwertig ist, ist etwas für mich und klar: etwas duster schaut Kimai schon aus, allerdings ist das auch so ziemlich der einzige Kritikpunkt, wenn man das gesamte System betrachtet.

Kimai setzt auf verschiedene Techniken, unter anderem jQuery. Das jQuery-Framework macht die Anwendung sehr viel einfacher und ermöglicht das nutzen dieser Anwendung ohne längere Wartezeiten.
So öffnen sich Dialoge z. B. so wie man es aus Computer-Programmen kennt, nicht aber wie es normalerweise im Browser erfolgt: Dialoge werden nicht etwa durch erneutes laden der Website angezeigt, sondern nur durch das ändern von der Sichtbarkeitseinstellung der Dialoge. Vorher unsichtbar, nachher sichtbar und schon ist der Dialog sichtbar, ohne lästiges flackern / zucken der Seite.

Kimai Übersicht

Schon bei der Übersicht ist Piwik Informativ und dennoch übersichtlich.

Links oben sind zwei einfache Buttons, einer zum Ausloggen und einer um ein weiterers Button-Menü einzublenden. Rechts daneben ist ein Anzeigefenster, welches beschreibt, welche Datumsreichweite in der aktuellen Ansicht erfasst ist, klickt man auf eine der Datumsanzeigen wird ein sogenannter Datepicker angezeigt mithillfe dessen die Ansicht dann gefiltert werden kann.
Das aktuelle Datum und die aktuelle Zeit werden nicht ausgeblendet! Die Summe Zeit, die die aufgelisteten Arbeitsaktivitäten eingenommen haben, wird auch angezeigt. Diese Angaben (Startdatum, Enddatum, aktuelles Datum, aktuelle Zeit, Summe der Arbeitszeit) werden alle in dem oberen mittigen Kasten angezeigt.

Ansichtsinformationen (Start- und Enddatum, Arbeitszeit, aktuelles Datum und Uhrzeit)Kimais Übersicht der letzten Aktivitäten

Ansichtsinformationen (Start- und Enddatum, Arbeitszeit, aktuelles Datum und Uhrzeit)

Der obige rechte Kasten verdeutlicht, was gestartet wird, wenn auf den Play-Button geklickt wird, zum einen wird der „Kunde“ (K) (in meinem Fall gibt es keine Kunden) aufgelistet, dann das Projekt (P) des Kunden und die universelle Tätigkeit (T), die an dem Projekt des Kunden vorgenommen wird. So muss man nicht lange suchen, was gerade aktiviert ist, sondern überprüft vor dem Klick auf „Play/Start“ lediglich ob die Angaben links neben dem Button stimmen.

Angaben zur aktuellen Auswahl, umfassend: Kunde, Projekt und Tätigkeit. Daneben direkt der Startknopf.

Auswahlinformationen und Startknopf

Die Aufzeichnungsinformationen K, P und T wählt man im Fußbereich der Anwendung in einem drei-Listen-Verfahren einstellen, also zu erst den Kunden, dann das Projekt (die zu dem Kunden passenden sind nach dessen Wahl grünlich hinterlegt) und dann die Tätigkeit. Auch hier wird das jQuery-Framework gut eingesetzt, alle Klicks, Ansichtsänderungen und Filter arbeiten ohne erneutes laden der Website, also nur mit nachladen bestimmter Bereiche. Dies schont den Traffic und wenn das Nachladen gut umgesetzt ist, erhöht es produktivität und nutzungsspaß.

Die Fußzeile dient auch als eine Art filter, denn speziell dort kann nach Kunde, Projekt und/oder Tätigkeit (gern auch mehrfachwahl) gefiltert werden.
Ist ein Filter aktiv wird die Einstellung Blau hinterlegt, allerdings hapert es bei den Filtern an der jQuery-Umsetzung. Der zweite Filter bei den Projekten kann gar nicht wirklich gewählt sein, er gehört zu dem zweiten „Kunden“, den ich prinzipiell schon durch den Kunden-Filter ausgeschlossen habe.

Kimai Export

Kimai ist ein Zeiterfassungssystem, welches auch in Unternehmen eingesetzt werden kann, daher auch die Bezeichnung „Kunde“. Ich persönlich habe keine Kunden, da ich kein Inhaber eines Nebengewerbe / Gewerbe bin. Ich mache etwas für Freunde, welche ich in Kimai als Kunden erfasse.
Aus Sicht eines Gewerbe jedenfalls, ist es nötig, eine Abrechnung der Stunden vorzunehmen, dies erfolgt über den Export.

Bei dem Export verhält sich Kimai ähnlich wie bei der Übersicht, auch hier gibt es die Datumsreichweite und die Fußzeile, beides sind grundlegend Filtereigenschaften.
Nachdem die Ansicht gefiltert ist, kann sie in PDF, XLS, CSV oder eine „Druckbare Tabelle“ exportiert werden.
Die jeweiligen Exporte enthalten verschieden viele Details, grundlegend jedoch Aktivität und Preis, anschließend am Ende des Exportes noch eine Preissumme.

Ist ein Export einmal durchgeführt, sind die einzelnen Arbeitsaktivitäten immer noch nicht als „Abgerechnet“ markiert, dies muss manuell durchgeführt werden, was auch sinnvoll ist! Das bedeutet aber nicht, dass jeder Eintrag der gesamten Ansicht durchgeklickt werden muss, es gibt auch einen Button, welcher alle Einträge der Ansicht auf „Abgerechnet“ setzt.

In jedem Export werden auch Kostenpunkte, die nichts mit aktivitäten zu tun haben berechnet. Zu derartigen Ausgaben komme ich später.

Um die Exporte variabel zu halten, hat jeder eine individuelle Einstellmöglichkeit. Der Einstellungsdialog wird angezeigt, nachdem eine Exportart gewählt wurde.

Kimais PDF-Export Einstellmöglichkeiten

Kimais PDF-Export Einstellmöglichkeiten

Kimais Export-Bestätigung

Kimais Export-Bestätigung

Kimais CSV-Export Einstellmöglichkeiten

Kimais CSV-Export Einstellmöglichkeiten

Kimais Export-Bestätigung

Kimais Export-Bestätigung

Wie zu erkennen gibt es bei zwei Exportarten lediglich den Dialog zu bestätigen, bei PDF und dem CSV-Export kann umfangreicher eingestellt werden.
Sinnvoll ist der Dialog bei den beiden Exportarten auf jeden Fall, denn dies schaft Transparenz und ermöglicht Nutzern das einfache exportieren mit Sonderwünschen.

Kimai-Administration

Für die Administration, die Feineinstellungen an Kimai, gibt es das sogenannte „Admin Panel“, in welchem z. B. Kunden oder deren Projekte eingetragen werden können.

Kimais 'Admin Panel' bietet die Möglichkeit, Kunden zu editieren, de- bzw. aktivieren und natürlich auch anzulegen.

Kundenverwaltung in Kimais 'Admin Panel'

Kimais 'Admin Panel' bietet die Möglichkeit, Kundenprojekte zu editieren, de- bzw. aktivieren und natürlich auch anzulegen.

Kimais Projektverwaltung im 'Admin Panel'

Über das ‚Admin Panel‘ können auch Tätigkeiten hinzugefügt bzw. ausgeblendet werden.
Zu jeder Tätigkeit kann ein Name, ein allgemeiner Stundenlohn, ein persöhnlicher Stundenlohn, die Sichtbarkeit und ein Kommentar eingestellt werden.

Einmalige Ausgaben (etwa Fahrtkosten) können auch erfasst werden, dazu muss ein Projekt gewählt, ein Tag und eine Uhrzeit sowie Betrag, Verwendung und Kommentar angegeben werden.

Einmalige Ausgaben werden bei Kimai in einer seperaten Übersicht aufgeführt, dort können sie auch eingegeben werden.

Eintragen einer einmaligen Ausgabe

Ich nutze Kimai nicht täglich und auch nicht viele Stunden am Stück, da ich schon hauptberuflich viel Zeit am Computer verbringe. Daher habe ich keine Erfahrung mit einem viel genutzten Kimai-System. Wenn also jemand dieses System schon längere Zeit und eventuell ausgiebiger nutzt als ich, darf dieser Jemand gerne ein Kommentar hinterlassen.