Archiv der Kategorie: Blogshow

Ich bin viel im Internet unterwegs und den ein oder anderen Blog möchte ich an dieser Stelle weitergeben.

‚Olis Computerblog‘ adé – ‚Alles IT‘ hallo

Genesis Mining

Es ist schon interessant, was während des Leiten eines Blog alles erlernt wird und wie sich die Einstellung ändert. Ich habe leider keine Screenshots der verschiedenen Designs gemacht, die es im Lebenslauf von Olis Computerblog so alle gab. Vier oder Fünf stück müssten es in den 21 Monaten gewesen sein.

Designwechsel

Zu allererst dürfte Dir der Designwechsel aufgefallen sein, ich stelle einfach mal das alte und das neue Design gegenüber.

Rückblick auf Umstellung auf ‚microTab v0.8‘

Es kam das letzte Design, mein eigenes (Dezember 2010 -> März 2011).

Namensgebung

microTab, so habe ich es getauft. Warum? microTab besteht aus micro, also klein/minimal und aus Tab, also wie bspw. die Tabs aus dem Internet Explorer oder dem FireFox.

Die Idee dahinter: ganz oben sollen einfach nur die -in meinem Fall- Kategorien aufgelistet werden, horizontal, wenn man mit dem Mauszeiger über einen der Namen fährt, soll darunter die Beschreibung erscheinen.
Unter diesen beiden Elementen (horizontales Menü und Beschreibung der Menüpunkte) sollten einfach die Artikel aufgelistet werden, darunter dann die sogenannte Sidebar, auch horizontal.

Minimalistisch

Es war, wie der Name schon sagt: minimal. Sehr minimal. Zu minimal, sogar für mich. Meine bessere Hälfte sagte von Anfang an „Warum hast Du deinen Blog so hässlich gemacht?“, ich war etwas gekärnkt, wusste aber, dass es viele so sehen würden.

Mission: Inhalte vermitteln

Warum ich auf so ein Schwarz/Weiß-Design umgestellt habe? Inhalte.

Das Augenmerk eines Besuchers sollte auf den Inhalten liegen, ich schreibe Artikel, nur um die geht es. Der Besucher muss nicht kommen und sich an dem Design freuen und an den Animationen, die bei einem Klick ausgeführt werden, er soll den Inhalt lesen und dieser soll durch verständlichkeit glänzen und weiterhelfen können.

Nur aus diesem Grund blogge ich ja.

Mission gescheitert

Am Sonntag den 13.3.11 hatte ich dann Besuch, unter anderem ein guter Freund von mir, der sich aktuell auch viel mit Kunst und dergleichen beschäftigt um schlussendlich eine Kunstschule besuchen zu können. Ihm habe ich (exklusiv sozusagen) mein geplantes Design vorgestellt und sein Fazit: sehr viel Besser.

Was das neue Design wird? microTab v0.9.1. Was sich da getan hat? Einiges.

Zu microTab v0.8, also dem alten Design, sagte er mir -nachdem ich erklärt habe was die Aufgabe des Design war-, dass es zwar den Inhalt Fokussiert, allerdings die einzelnen Artikel in den Übersichten nicht klar genug abgegrenzt waren, also alles so ein undurchsichtiges Textgewirr ist.

Ich wollte also auf den Inhalt abzielen, aber die einzelnen Inhalte waren nicht ansatzweise übersichtlich dargestellt.

Ägyptens aktuelle Lage nachverfolgen

bitconnect

Ich halte es einfach mal Kurz: über den Law-Blog bin ich auf G! gutjahr’s Blog gestoßen, er ist nach Ägypten geflogen und bereichtet von da. Dass bedeutet: so lange es noch geht, wenn das Handy-Netz abgeschaltet wird ist für ihn feierabend, oder wenn ihm das Geld ausgeht, er berichtetete, dass Spenden benötigt werden, die Internet-Kosten dort über Roaming seien enorm.

Deutscher Christ planlos in Australien

Genesis Mining

Leute, Leute, Leute… Das Internet ist seid einigen Tagen durch einen weiteren Blog meiner Lippertschen Sippschaft erweitert 🙂

Der Schreiber

Mein „kleiner“ Cousin Andreas ist in Australien angekommen, ganze fünf oder sechs Monate wird er dort verbringen, was er dort (und auch im Vorfeld) erlebt (hat) berichtet er auf Andys Blog – Am anderen Ende der Welt.

Startseite: andy.lippert.it

Startseite: andy.lippert.it

Ich für meinen Teil habe den Blog bereits abonniert (welch Wunder) und mich schon mit dem ersten Blogbeitrag in bemerkenswerten Schreibstil meines Cousin verliebt. Ich kann ihn also nur weiterempfehlen.

Thema des Blogs

In erster Linie geht es darum, den in Deutschland verbliebenen seinen aktuellen Status, sein Wohlbefinden und seine Erlebnisse weiterzugeben. Denn sechs Monate Ausland, weit weg von @home wird eine Lücke aufreißen.

Blogauszüge

Mit viel Selbstironie berichtete Andy:

Als ich vor 2 Jahren den Entschluss fasste mal für ein paar Monate quer durch die Weltgeschichte zu touren, und anfing, jeden deswegen zu nerven, war das noch etwas für mich weiiiiiiiiiit entferntes.  (Quelle: Andys Blog)

und auf einmal musste er auch einige Konsequenzen seiner Abwesenheit entdecken:

Insbesondere die letzten 3 Wochen habe ich mir die bald nicht mehr genießbaren Privilegien der Heimat besonders häufig vor Augen geführt: alleine in einem angenehm kühlen Zimmer in einem weichen Bett zu schlafen, täglich warme Mahlzeiten aufgetischt zu bekommen ohne groß was dafür zu tun, die Wäsche wie von Zauberhand sauber und gebügelt im Schrank hängen zu haben nachdem ich sie zuvor in einer dieser komischen Wunderkisten im Bad versenkt  hatte, einfach etwas mit Freunden unternehmen wenn mir danach ist… (Quelle: Andys Blog)

Und schon… ging es los. Wie er auch in seinem Artikel berichtete: ungeplant!

Eben habe ich dann gelesen was aus ungeplant geworden ist.

Nachdem ich dann in Singapur landete, um meines Gepäckes Willen die Passkontrolle passierte und mir ein netter Sicherheitsbeamter mitteilte, ich müsse in meinem Einreiseformular unbedingt eine Aufenthaltsadresse in Singapur angeben, wurde mir langsam klar, dass das nichts wird mit “auf dem Flughafen schlafen“. Zum Einen hat er herzlich gelacht als ich ihm von diesem grandiosen Plan erzählte, dachte wohl es wäre ein Witz, und zum Anderen steht man schon mit einem Bein auf der Straße, wenn man erst mal die Kontrolle hinter sich lässt. (Quelle: Andys Blog)

Ich hoffe die paar Auszüge reichen, um eure Neugierde zu Wecken.

Anmerkung

Wer auf Hochauflösende Fotos steht, sollte auf jeden Fall reinschauen, Besucher mit minderbemitteltem Internetanschluss sollten sich auf die Miniaturansichten beschränken.