Wie schnell gehts denn kaputt, das Internet?

bitconnect

Man hat es, man nutzt es und inzwischen braucht man es: das Internet.

Das Internet-Prinzip

Ich fasse mich jetzt kurz: Du sitzt an deinem Computer und liest diesen Beitrag. Doch wie funktioniert das?

Du hast an deinem Computer (Smartphones außen vorgelassen) eine Netzwerkkarte, diese hängt dann an einem Router, welcher an einem Internetanschluss hängt. Zumindest würde ich behaupten dass ist heutzutage bei 99% der Internetnutzer so. Kurzgefasst ist es nicht Computer > Internet, sondern Computer > Router > Internet.

Wenn Dir der Begriff Router nichts sagt ist das nicht schlimm, dieser Interessiert an dieser Stelle nicht weiter, nur der letzte Punkt ist das Interessante: das Internet.

Was ist denn das Internet?

Die Verbindung deines Computer mit dem Router bildet ein Netzwerk. Das kann durch ein Kabel oder über Funk sein, es spielt keine Rolle. Dein Netzwerk ist also eine bündelung oder eine verkabelung mehrerer Computer/Endgeräte.

Das Internet ist grundlegend nichts anderes als ein Netzwerk. Es gibt im Internet sehr viele Computer, dort werden sie Server (engl.: ‚Diener‘) genannt, die durch viele Kabel verbunden sind. Über diese Kabel werden Daten übertragen. Jeder Computer hat eine Nummer (IP) und über diese Nummern können die Daten dann von der Quelle an das Ziel übertragen werden. Du befindest dich gerade auf oliverlippert.eu, so lautet zumindest der Domain-Name. Diesen Domainnamen überträgt dein Router an einen sogenannten Domain-Name-Server (ein Domain-Namen-Diener) (eigentilch Domain-Name-System, Server lässt sich hier aber besser verstehen). Dieser Server ist in der Lage, den Namen in eine der Server-Nummern umzuwandeln. Falls er den Namen nicht kennt, fragt er einen zweiten DNS um Hilfe, usw.

Jetzt ist also aus oliverlippert.eu die sogenannte IP geworden, mit dieser IP ist es deinem Router jetzt möglich (der Router hat auch eine solche IP), eine Verbindung zu dem Server aufzubauen, der oliverlippert.eu speichert. Jede Internetseite wird nämlich auf einem Server gespeichert, der in der Lage ist Internetseiten abzuarbeiten.

So eine Verbindung kann nicht per Luftlinie hergestellt werden, ein Fischernetz ist da ein guter vergleich. Jede Verbindung (also wo sich zwei Kabel treffen) im Fischernetz ist ein Server.

Fischernetz als assiziation mit dem Internet. (Quelle: lucky-land.de)

Fischernetz-Internet assoziation

Über die Drähte zwischen den Verbindungen können dann die Daten übertragen werden, sozusagen im Zick-Zack. Aber nicht nur im Zick-Zack, die Daten können auch total unlogisch und keinesfalls direkt übertragen werden. Der vServer meines Blog ist beispielsweise in Salzgitter ans Internet angeschlossen, es kann aber auch sein, dass die Verbindung erst mal von deinem Router über Amerika nach China und dann erst nach Salzgitter geleitet wird. Das liegt daran, das die Drähte nicht unendlich Informationen/Daten gleichzeitig übertragen können. Ist ein Draht ausgelastet, wird der nächste benutzt, so das Prizip.

Wie viel wird übertragen?

Ich schätze mal deine Festplatte auf dem Computer kann einige Gigabyte an Daten speichern, wenn nicht sogar schon ein paar Terabyte.

Angefangen hat alles mit dem Bit, 8 Bit nennt sich dann 1 Byte. Ein so ein Byte kann ein Zeichen speichern, bspw. ein ‚a‘. Dieser Beitrag hat etwas über 1300 Wörter, angenommen jedes Wort hat 4 Buchstaben und ein Leerzeichen ist dieser Beitrag also ca. 1300 * (4+1) =  6500 Byte groß. Es geht ab „Byte“ immer in 1024er Schritten in die nächste Bezeichnung: 1 Byte * 1024 = 1 KiloByte * 1024 = 1 MegaByte * 1024 = 1 GigaByte. Es geht also in den Schritten Kilo > Mega > Giga > Tera > Peta > Exa > … Wenn Du also eine 300 GB Festplatte hast, sind das runtergerechnet 300 * 1024 = 307.200 MB. Die 6500 Byte dieses Artikel lassen sich in KiloByte umrechnen mit: 6500 / 1024 = 6,34 KB.

Das ist jetzt sehr technisch, merke Dir einfach nur, dass heutzutage eigentlich nur noch Mega- bzw. Gigabyte zählen. Auf deinem Computer zumindest. Im Internet rechnet man etwas anders.

Aktuell werden aktuell jährlich um die 190 ExaByte Daten übertragen. 191 ExaByte? Wir rechnen ExaByte mal runter: 191 Exa * 1024 Peta * 1024 Tera * 1024 Giga = 204.010.946.560 GigaByte, die Jährlich über das Internet übertragen werden. Das ist eine enorm hohe Summe, aber verständlich, überlege doch mal wie viele Menschen beispielsweise YouTube benutzen, da kommt einiges zusammen, denn auch die Videos werden über das Internet übertragen.

Wan ist das Internet ausgelastet?

„Oli fragt, wann das Internet ausgelastet ist? Niemals!“… und genau das ist die falsche Ansicht! Daran denkt nur keiner.

Dieser Beitrag wurde am von in Allgemein veröffentlicht. Schlagworte: , , , , , , .

Über Oliver Lippert

Oli ist gelernter Systementwickler (FFA - ausgeschrieben sprengt es den Rahmen) , 1990 Geboren und inzwischen glücklich verheiratet. Seid mehr als 10 Jahren WebEntwickler, seit 2011 auf professioneller Ebene. 2012 begann Oli ein Nebengewerbe im Bereich WEB (Wartung, Entwicklung, Bereitstellung) und hat inzwischen eine vielzahl an Projekten zuverlässig und kundenorientiert abgewickelt, betreibt eigene WebServer und Hostet eine vielzahl an Webseiten.

4 Gedanken zu „Wie schnell gehts denn kaputt, das Internet?

  1. Nathanael

    Hey Oli,
    das ist echt ein interessanter und cooler Artikel, darauf habe ich mich sehr gefreut. Über die Artikelvorschau konnte man ja schon länger sehen was kommen wird. Weiter so! 🙂
    LG Nathanael

    Antworten
  2. Oliver Lippert Beitragsautor

    Hey Nathanael,
    cool. Echt. Ich freue mich, dass jemand die Vorschau benutzt ^^ Dafür ist sie gedacht.

    Ich bin heute eine halbe Stunde vor dem Wecker aufgewacht, mit Bauchschmerzen, mir gings echt doof. Nachdem ich mich etwas einbekommen hatte habe ich zu viel Zeit gehabt und einen weiteren Artikel geschrieben, währenddessen habe ich gemerkt dass ich für heute noch gar nichts geplant hatte 🙂 Fast wäre diese Woche also ohne Artikel gestartet 😛

    Ich habe mich auch sehr über diesen Artikel gefreut, er hat echt spaß gemacht, es freut mich umso mehr, wenn Du zustimmst.
    Ich hoffe ich habe alles zumindest halbwegs verständlich erklärt !?

    Antworten
  3. Nathanael

    Klar Oli,
    für mich persönlich schreibst Du genau richtig. Denke so oder so, dass es nicht möglich ist es allen Recht zu machen. Zu verschieden sind wir Menschen. Ich les hier auf jeden Fall weiter! 🙂
    LG Nathanael

    Antworten
  4. Pingback: Artikel-Empfehlung KW 10 2011 - Olis Computerblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.